Neujahrsempfang der SPD in Stuhr

Foto: Luzia Moldenhauer, Arno Büchel, Ingo Estermann
 

Mit dem Vorsitzenden der SPD in Stuhr, Arno Büchel und dem Unterbezirksvorsitzenden Ingo Estermann

 

Wieder voll besetzt war die Varreler Gutsscheune, in die die SPD in Stuhr zu ihrem 7. Neujahrsempfang geladen hatte. Ich war schon oft zu Gast, manchmal habe ich ein Grußwort sprechen dürfen, aber nun hatte ich die Ehre als Gastrednerin dabei sein zu dürfen.

 
Foto: Geehrte
 

Ingo Estermann übernahm die Laudatio zu den Geehrten, ich überreichte die Nadeln.

Das war so gar nicht geplant gewesen, da aber der ursprünglich vorgesehene Hauptredner, der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling aus Krankheitsgründen absagen musste, wurde bei mir angefragt, ob ich den Part übernehmen wolle. Das war eine ambitionierte Herausforderung, weil mein Büro das erst am Donnerstagabend erfahren hatte und ich bis Freitagabend spät noch in Hannover war wegen der Plenarsitzung und der anschließenden ASF-Bezirksvorstandssitzung.

Aber trotz der knappen Zeit wurde mein Beitrag gelobt und ich habe mich sehr darüber gefreut.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Arno Büchel gab in seiner Begrüßung einen kurzen Rückblick auf das letzte Jahr und sprach die Hoffnung aus, dass 2016 besser werde. Die Übergriffe in Köln und anderswo haben das Jahr leider nicht gut beginnen lassen. 

Bürgermeister Niels Thomsen wünschte uns allen, dass wir gute Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl im September finden mögen, und er betonte die Bedeutung der Parteien in unserer Demokratie. Gefällt mir.

Die Stuhrer Genossinnen und Genossen hatten die Tische in der Gutsscheune wieder sehr liebevoll dekoriert, es gab Häppchen und sehr schöne musikalische Untermalung - kurzum es ist jedes Jahr ein Treffen, bei dem wir Bekannte und FreundInnen wiedersehen und neue Bekanntschaften schließen können.

Bei den anschließenden Ehrungen wurden sogar 50, 60 und 65 Jahre Mitgliedschaften geehrt. Da können wir als Partei nur "Danke!" sagen für die Treue und die oft jahrzehntelange Arbeit für uns.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.